Kleine Wiener dunkel-/eisengrau als Neuzucht zugelassen

Liebe Mitglieder und Freunde der IG Kleinen Wiener,

die Standard-Fachkommission des Zentralverbandes Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V. hat am 12.06.2020 im Rahmen einer Telefonkonferenz als Ersatz für die ZDRK-Arbeitstagung in Speyer den Beschluss gefasst, die Kleinen Wiener dunkel-/eisengrau als Neuzucht zuzulassen. Über diese Entscheidung sind wir natürlich hocherfreut und ich möchte mich im Namen der Herauszüchter an dieser Stelle bei all denjenigen ganz herzlich bedanken, die uns bei unserem Vorhaben so tatkräftig unterstützt haben. Gemeinsam haben wir in diesem und im vergangenen Jahr sehr viel erreicht. Jetzt gilt es sich in den kommenden Jahren intensiv auf die Zucht zu konzentrieren, um die Anerkennung unserer Kleinen Wiener zu erwirken.

gez. Marina Walks

IG Kleine Wiener im Juni 2020

Bekanntmachung 2/2020
Hinweise zur Kennzeichnung

Der Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V. hat mit Wirkung zum 01.10.2019 eine neue Kennzeichnungsrichtlinie herausgegeben. Hierin sind einige Erneuerungen vorgenommen worden, die unter anderem auch die Kennzeichnung der Kleinen Wiener betrifft. Mit dieser Bekanntmachung bietet die IG Kleine Wienern den Züchtern eine Hilfestellung.
 

1.) Pflicht zur Einzelzuchtbuchtführung

Im Rahmen des Neuzuchtverfahrens kommt der Einzelzuchtbuchführung eine große Bedeutung zu. Jeder Züchter, der sich mit der Neuzucht "Kleine Wiener" befasst, ist dazu verpflichtet ein Einzelzuchtbuch zu führen und darin sämtliche Zuchtvorgänge festzuhalten. Dieses Einzelzuchtbuch ist der Standardkommission der Landesverbände auf Verlangen vorzuzeigen. Die Zuchtbuchführung kann sowohl in Papierform als auch in elektronischer Form erfolgen. 
 
Das Einzelzuchtbuch gibt uns Züchtern hilfreiche Informationen über den Ursprung der Neuzucht, über die Elterntiere und zeigt auch den Gesundheitsstatus sowie Leistungsfähigkeit der Rasse auf, denn unsere Aufgabe besteht darin, eine breite genetische Zuchtbasis bei den Kleinen Wienern zu schaffen. Gleichzeitig soll mit der Einzelzuchtbuchführung einer genetischen Verengung der Linien und damit einem hohen Inzuchtkoeffizienten sowie einem hohen Ahnenverlust vorgebeugt werden. 


2.) Eintragung der Ausgangsrassen im elektronischen Einzelzuchtbuch

Die Eintragung der Ausgangsrassen (Graue Wiener wildfarben, Weiße Wiener, Farbenzwerge wildfarben, Hermelin BlA usw.) lässt sich derzeit im vom ZDRK anerkannten elektronischen Einzel- und Vereinszuchtbuch nicht umsetzen, da die elektronischen Zuchtbücher auf eine Reinheitszucht ausgelegt sind. Aus diesem Grund hat die IG Kleine Wiener mit dem Redakteur der Standard-Fachkommission Rücksprache gehalten und folgende Vorgehensweise besprochen:
 
Die Kleinen Wiener werden als neue Rasse mit dem jeweiligen Farbenschlag im Einzel- und Vereinszuchtbuch angelegt. Daraus ergibt sich, dass Elterntiere vom Zuchtprogramm als Kleine Wiener eingetragen werden. Handelt es sich jedoch bei einem Elterntier um eine andere Rasse, so wird unter dem Feld "Bemerkungen" die jeweilige Rasse des Elterntieres eingetragen. 

 

3.) Hinweise zur Zuchtmeldung der "grauen" Farbenschläge
 
Gem. § 5  f der neuen Kennzeichnungsrichtlinie werden hasen-/wildgraue oder wildfarbene Tiere fortlaufend im Zuchtbuch eingetragen. Entsprechend dem Aussehen der Tiere kann eine der Farbbezeichnungen gewählt werden; sie kann aber auch als Kombination "wildfarben" eingetragen werden. Ebenso ist bei dunkel-/eisengrauen Tieren zu verfahren. 

 

4.) Schwarze Nachkommen aus dunkel-/eisengrauen Elterntieren

Sollten schwarze Tiere in einem Wurf dunkel-/eisengrauer Elterntiere vorkommen, werden diese Tiere fortlaufend bei den dunkel-/eisengrauen Tieren im Zuchtbuch eingetragen und erhalten ein "K" als Zusatz. Diese Tiere dürfen nicht ausgestellt werden. 

 

5.) Wildfarbene Nachkommen aus dunkel-/eisengrauen Elterntieren
 
Sofern in einem Wurf dunkel-/eisengrauer Tiere wildfarbene Tiere vorkommmen, werden diese Tiere fortlaufend im Zuchtbuch bei dem wildfarbenen Farbenschlag eingetragen, mit dem Vermerk, dass sie aus dunkel-/eisengrau hervorgegangen sind. Die wildfarbenen Tiere sind dann anstelle des "K" mit einem "N" zu kennzeichnen, unter der Voraussetzung, dass der Züchter für den wildfarbenen Farbenschlag eine Neuzuchtgenehmigung vorweisen kann. Diese Tiere dürfen ausgestellt werden. 
 
Liegt für den wildfarbenen Farbenschlag keine Neuzuchtgenehmigung vor, dann werden die wildfarbenen Tiere, die aus dunkel-/eisengrau hervorgegangen sind fortlaufend bei dem dunkel-/eisengrauen Farbenschlag eingetragen und mit "K" gekennzeichnet. Sie dürfen nicht ausgestellt werden. 

 

6.) Dunkel-/eisengraue Nachkommen aus wildfarbenen Elterntieren
 
Sofern in einem Wurf wildfarbener Tiere dunkel-/eisengraue Tiere vorkommmen, werden diese Tiere fortlaufend im Zuchtbuch bei dem dunkel-/eisengrauen Farbenschlag eingetragen, mit dem Vermerk, dass sie aus wildfarben hervorgegangen sind. Die dunkel-/eisengrauen Tiere sind dann anstelle des "N" mit einem "K" zu kennzeichnen, unter der Voraussetzung, dass der Züchter für den dunkel-/eisengrauen Farbenschlag eine Kreuzungsgenehmigung vorweisen kann. Diese Tiere dürfen nicht ausgestellt werden.
 
Liegt für den dunkel-/eisengrauen Farbenschlag keine Kreuzungsgenehmigung vor, dann werden die dunkel-/eisengrauen Tiere, die aus wildfarben hervorgegangen sind fortlaufend bei dem wildfarbenen Farbenschlag eingetragen und mit "N" gekennzeichnet. Sie dürfen nicht ausgestellt werden.
 
7.) Elektronische Zuchtbuchführung bei oben genannten Fällen

Die oben genannten Möglichkeiten zur Eintragung der Zuchtmeldungen lassen sich in der Praxis derzeit nur mit einem vom ZDRK anerkannten Zuchtprogramm durchführen. Für das Zuchtprogramm von Ronny Peter ist die Eintragung übergangsweise nur mithilfe von zwei Zuchtmeldungen möglich. Die Elterntiere werden in dem Fall sowohl bei dem dunkel-/eisengrauen als auch wildfarbenen Farbenschlag eingetragen.    
 

gez. Marina Walks
IG Kleine Wiener im Januar 2020

Bekanntmachung 1/2020

Hinweise zur Beantragung einer Neuzucht

Die Standard-Fachkommission des ZDRK hat am 13.12.2019 in der Arbeitstagung anlässlich der 34. Bundes-Kaninchenschau in Karlsruhe den Beschluss gefasst die Kleinen Wiener weiß BlA sowie die Kleinen Wiener wildfarben als Neuzucht zuzulassen. Jedoch wurde der Vorbehalt ausgesprochen, nach der Betrachtung der Tiere auf der Bundesrammlerschau in Ulm, die Rasse in zwei Rassen analog zu Wiener-Rassen aufzuteilen.

1.) Züchtungs- und Kennzeichnungsgenehmigung nach erfolgter Zulassung

Bei den als Neuzucht zugelassenen Kleinen Wienern in den Farbenschlägen weiß BlA und wildfarben erfolgt der Neuzuchtantrag nunmehr über den Kreis-/Bezirksverband an den Landesverband in einfacher Ausfertigung. Dem Antrag ist die offizielle Musterbeschreibung des ZDRK in einfacher Ausfertigung beizufügen. Die Musterbeschreibungen werden in Kürze von der Standardfachkommission zum Download auf www.standardfachkommission.de zur Verfügung gestellt.

Diejenigen, die bereits einen Neuzuchtantrag gestellt haben, werden nach Überprüfung der persönlichen Voraussetzungen von der Standardkommission des jeweiligen Landesverbandes eine Züchtungsgenehmigung erhalten. Erst nach Erhalt der Züchtungsgenehmigung darf mit der Zucht begonnen werden! Die Inhaber einer Kreuzungsgenehmigung dürfen in der Übergangsphase weiterhin die Tiere mit "K" kennzeichen, bis die Züchtungsgenehmigung vorliegt. Die mit "K" gekennzeichneten Tiere dürfen ausgestellt werden.

2.) Kleine Wiener dunkel-/eisengrau

Die Kleinen Wiener dunkel-/eisengrau werden den grauen Farbenschlägen untergeordnet (Rassestandard ZDRK, Stand 2018, Seite A-42 ff.). Für eine Zulassung zur Neuzucht bedarf es für die Erfüllung der zahlenmäßigen Voraussetzung mindestens fünf Antragsteller aus drei Landesverbänden. Diese zahlenmäßige Voraussetzung konnte leider zur Arbeitstagung der Standard-Fachkommission anlässlich der 34. Bundes-Kaninchenschau noch nicht erfüllt werden. Aus diesem Grund wird über eine mögliche Zulassung des Farbenschlages dunkel-/eisengrau auf der nächsten Sitzung der Standard-Fachkommission beraten. Die bereits gestellten Anträge werden bei der Standard-Fachkommission verwahrt.

Weitere Neuzuchtanträge nebst Anschreiben müssen bei diesem Farbenschlag nach wie vor in dreifacher Ausfertigung über den Kreis-/Bezirksverband an den Landesverband geschickt werden. Weiterhin sind die Musterbeschreibungen jeweils in dreifacher Ausführung beizufügen.

3.) Kreuzungsanträge Kleine Wiener dunkel-/eisengrau


Wer in der Übergangsphase bereits Tiere des Farbenschlages dunkel-/eisengrau herauszüchten möchte, der muss zusätzlich zum Neuzuchtantrag einen Kreuzungsantrag über den Kreis-/Bezirksverband an den Landesverband stellen. Nach ausgestellter Genehmigung dürfen Kreuzungstiere zusätzlich mit dem "K" gekennzeichnet werden. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass mit einem zusätzlichen "K" gekennzeichnete Tiere nicht ausgestellt werden dürfen. Sobald die Kleinen Wiener dunkel-/eisengrau als Neuzucht zugelassen worden sind, dürfen auch die mit "K" gekennzeichneten Tiere ausgestellt werden, wenn sie der Musterbeschreibung entsprechen (§12 AAB).

4.) Unterlagen

Die Unterlagen für die Beantragung einer Neuzucht sowie Kreuzung stehen den Züchtern entweder auf den Internetseiten der jeweiligen Landesverbände zum Download zur Verfügung oder können weiterhin bei den jeweiligen Ansprechpartnern der IG Kleine Wiener (Marina Walks, Tel: 0171/5284695, Philipp Schellenberg, Tel: 0157/83021290, Markus Kynast, Tel: 0170/6435664 oder Udo Egelkraut, Tel: 0160/90364834) angefordert werden.

gez. Marina Walks
IG Kleine Wiener

1. Treffen der IG Kleine Wiener

Marina Walks und Philipp Schellenberg luden im Namen der am 26.10.2019 gegründeten Interessengemeinschaft Kleine Wiener zum 1. IG Treffen auf der 34. Bundes-Kaninchenschau in Karlsruhe ein. Dieser Einladung waren Zuchtfreunde aus Nah und Fern sowie Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Wiener-Clubs im ZDRK gefolgt.
 
Als Ehrengäste konnte die dänische Delegation bestehend aus dem Präsidenten Torben Christensen, Anton Dam Nielsen, der Vorsitzende der dänischen Preisrichtervereinigung Michael Ostermann sowie die Preisrichter Benny Garly und Louise Møller Willkommen geheißen werden.

"Es sind seit Bekanntgabe unseres Vorhabens sehr arbeitsintensive Wochen vergangen", betonte Philipp Schellenberg in seinen Grußworten. Er erklärte den Anwesenden, dass in den vergangenen Wochen unzählige Gespräche geführt und jedem interessierten Züchter im Rahmen der Möglichkeiten von Seiten der IG stets beratend zur Seite gestanden wurde. Für diese geleistete Arbeit sprach Philipp Schellenberg seinen Lob und Anerkennung allen Beteiligten aus.  
 
Marina Walks bedankte sich im Namen der IG sowohl bei Anton Dam Nielsen, mit dem sie seit Anbeginn des Zuchtvorhabens in Kontakt steht, als auch bei allen Züchterinnen und Züchtern für ihre großartige Unterstützung und ihr Engagement. Auch geht ein ganz großer Dank an die kleintiernews GmbH für hervorragende mediale Unterstützung. Durch den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten ist es den Mitgliedern der IG gelungen binnen weniger als vier Wochen die Kleinen Wiener wildfarben und weiß BlA in die Zulassung als Neuzucht zu bringen. 
 
Deshalb gilt unser Dank ebenfalls den Vereinen, den Kreis-/Bezirksverbänden und natürlich den Landesverbänden für ihre schnelle Bearbeitung und Weiterleitung der Anträge sowie der Standard-Fachkommission des ZDRK.
 
Anton Dam Nielsen überbrachte die herzlichsten Glückwünsche im Namen des dänischen Zuchtverbandes für die bis dato geleistete Arbeit der Mitglieder in der IG. Sehr stolz sei der dänische Verband, dass die Kleinen Wiener, welche in den 70er Jahren in Dänemark herausgezüchtet worden sind, nunmehr in Deutschland großen Zuspruch erfahren. Mit "Gammel Dansk" ein dänischer Kräuterlikör, der als Gastgeschenk von der dänische Delegation mitgebracht wurde, wurde auf die Zukunft der Kleinen Wiener mit den Worten "skål" angestoßen. Als kleine Überraschung überreichten die dänischen Zuchtfreunde zusätzlich Marina Walks, ein Zuchtpaar Kleine Wiener im blauen Farbenschlag.  
 
Im weiteren Verlauf des IG Treffens wurde sich in gemütlicher Runde kennengelernt und angeregte Fachgespräche über die Rasse "Kleine Wiener" sowie deren weitere Entwicklung und Zuchtziele geführt. Jetzt heißt es weiterhin gutes Tiermaterial herauszuzüchten, damit sich die Rasse genetisch breit aufstellen kann, damit wir den Aufträgen der Standard-Fachkommission nachkommen können. 


In diesem Sinne wünschen wir allen Mitgliedern "Gut Zucht" und freuen uns auf ein arbeitsintensives und nachwuchsreiches Zuchtjahr 2020!

Marina Walks
IG Kleine Wiener im Januar 2020